-Anzeige-

SteuerThek
Onlinenachschlagewerk für alle Steuerzahler

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Steuererklärung
Zusatzinfos
Bonus
Steuererklärung Online & Steuerbrief
sonstiges
Suchen
 
Web SteuerThek

Steueränderungen 2004

Dieses Jahr wurden im wesentlichen diverse Freibeträge verringert. Daneben ist die Entfernungspauschale für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte deutlich gemindert worden. Die Änderungen im Detail:

Zum 1. Januar sinkt (endlich) der Steuertarif. Ob damit auch die Steuerlast sinkt, hängt ganz von den persönlichen Verhältnissen ab, da der Gesetzgeber zur Finanzierung des neuen Tarifs eine Reihe von Freibeträgen gekürzt hat. Damit Sie prüfen können, ob Sie von dem neuen Tarif profitieren, hier ein Überblick über die "Schattenseiten" der steuerlichen Neuregelung. Tarif Die für das Jahr 2005 bereits beschlossene Absenkung des Steuertarifs wird teilweise auf 2004 vorgezogen. Der Grundfreibetrag steigt auf 7.664 Euro. Der Eingangssteuersatz wird auf 16 Prozent (bisher 19,9 Prozent) gemindert. Der Spitzensteuersatz beträgt nun 45 Prozent (bisher 48,5 Prozent).

Entfernungspauschale
Für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können nur noch einheitlich 0,30 Euro je Entfernungskilometer angesetzt werden. Der Höchstbetrag - wenn nicht ein KFZ genutzt wird - ist auf 4.500 Euro (bisher 5.112 Euro) festgelegt.

Eigenheimzulage
Neubauten und der Erwerb bestehender Immobilien werden ab 2004 einheitlich gefördert. Für Ausbauten und Erweiterungen entfällt die Förderung. Der Fördergrundbetrag beläuft sich auf maximal 1.250 Euro (bisher 2.556 Euro). Die Kinderzulage sinkt von 800 Euro auf 767 Euro. Die für die Förderung maßgebliche Einkunftsgrenze sinkt von 81.807 Euro auf 70.000 Euro (Alleinstehende; Ehegatten doppelte Beträge). Für jedes Kind erhöht sich dieser Betrag um 30.000 Euro (bisher 30.678 Euro).

Abfindungen
Statt bisher 8.181 Euro sind ab 2004 nur noch 7.200 Euro steuerfrei. Für Arbeitnehmer ab dem 50. Lebensjahr sind 9.000 Euro (bisher 10.226 Euro) steuerfrei. Für Arbeitnehmer ab dem 55. Lebensjahr sind 11.000 Euro (bisher 12.271 Euro) steuerfrei.

Übergangsgelder
Der Höchstbetrag von steuerfreien Übergangsgeldern wird von 12.271 Euro auf 10.800 Euro abgesenkt.

Heirats- und Geburtsbeihilfen
Der Arbeitgeber kann maximal 315 Euro (bisher 358 Euro) steuerfrei auszahlen.

Job-Ticket
Die bislang steuerfreien Zuschüsse des Arbeitgebers zu Job-Tickets werden ab 2004 steuerpflichtig.

Sachprämien
Der Freibetrag für Sachprämien wird von 1.224 Euro auf 1.080 Euro gekürzt. Für die Pauschalierung der Einkommensteuer bei Prämien aus Kundenbindungsprogrammen wird der Satz auf 2,25 Prozent (bisher 2,0 Prozent) erhöht.

Sachbezüge
Der Freibetrag für Sachbezüge (Gutscheine für Waren oder Dienstleistungen) sinkt von 50 Euro auf 44 Euro.

Rabattfreibetrag
Belegschaftsrabatte sind nur noch bis 1.080 Euro (bisher 1.224 Euro) steuerfrei.

Arbeitnehmer-Pauschbetrag
Der bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit zu berücksichtigende Pauschbetrag beträgt nunmehr 920 Euro (bisher 1.044 Euro).

Sonderausgaben
Beiträge zu Renten- sowie Kapitallebensversicherungen sind ab 2004 nur noch zu 88 Prozent (bisher 100 Prozent) als Sonderausgaben abziehbar.

Sparerfreibetrag
Sparen wird teurer! Der Freibetrag sinkt von 1.550 Euro auf 1.370 Euro (Alleinstehende) bzw. von 3.100 Euro auf 2.740 Euro (Verheiratete).

Sparzulage
Die beliebte Arbeitnehmer-Sparzulage beträgt ab 2004 nur noch 18 Prozent (bisher 20 Prozent), soweit die vermögenswirksamen Leistungen 400 Euro (bisher 408 Euro) nicht übersteigen. Sie beträgt 9 Prozent (bisher 10 Prozent) bis zu einem Höchstbetrag von 470 Euro (bisher 480 Euro).

Vermögensbeteiligungen
Der Höchstbetrag von z.B. Mitarbeiter-Aktien beträgt nur noch 135 Euro (statt bisher 154 Euro).

Haushaltsfreibetrag
Der Haushaltsfreibetrag von zuletzt 1.188 Euro entfällt. Alleinerziehende erhalten ab 2004 einen Entlastungsbetrag von 1.308 Euro.

Fazit:
Die Vielzahl der Einschränkungen führt dazu, dass praktisch kein Steuerzahler von der Tarifsenkung in vollem Umfang profitieren wird. Bedenkt man, dass für 2004 bereits eine Tarifabsenkung auf 47 Prozent und ab 2005 auf 42.5 Prozent beschlossen war - und dies ohne Absenkung von Freibeträgen -, so ist die nunmehr teilweise vorgezogene Absenkung teuer erkauft.