-Anzeige-

SteuerThek
Onlinenachschlagewerk für alle Steuerzahler

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Steuererklärung
Zusatzinfos
Bonus
Steuererklärung Online & Steuerbrief
sonstiges
Suchen
 
Web SteuerThek

zumutbare Belastung

Andere außergewöhnliche Belastungen unter Berücksichtigung einer zumutbaren Belastung sind in § 33 EStG geregelt. Zunächst ist die gesetzliche Tabelle zur Größenordnung der zumutbaren Werte zu beachten. Die zumutbare Belastung beträgt:

Bei einem Gesamtbetrag der Einkünftebis 15.340 EURüber 15.340 EURüber 51.130 DM
Steuerpflichtige ohne Kinder   
mit Grundtabelle besteuert5 %6 %7 %
mit Splittingtabelle besteuert4 %5 %6 %
Steuerpflichtige mit Kindern   
1 oder 2 Kinder2 $3 %4 %
mindestens 3 Kinder1 %1 %2 %
 des Gesamtbetrags der Einkünfte

Die zumutbare Belastung ist der laut Gesetzgeber als Eigenbelastung zumutbare Teil von grundsätzlich abzugsfähigen Kosten. Der "Eigenanteil", d.h. der nicht abzugsfähige Teil der Kosten berechnet sich aus dem Familienstand, aus der Zahl der in der Steuererklärung zu berücksichtigenden Kinder und aus der Höhe des Gesamtbetrags der Einkünfte.

Beispiel:
Ein Alleinerziehender mit einem Kind hat einen Gesamtbetrag der Einkünfte von 25.000 EUR. Die außergewöhnlichen Belastungen allgemeiner Art (Krankheitskosten, Scheidungskosten, ...) betragen 4.200 EUR.
Bei einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 25.000 EUR sind 3% (siehe Tabelle: 1 Kind, über 15.340 bis 51.130) von diesen 25.000 EUR als zumutbare Belastung zu berücksichtigen. 3% von 25.000 = 750 EUR sind von den abzugsfähigen Kosten i.H.v. 4.200 EUR abzuziehen. Das ergibt einen verbleibenden noch abzugsfähigen Teil i.H.v. 3.450 EUR.

Bei der Anwendung der Tabelle in § 33 Abs. 3 EStG zählen als Kinder des Steuerpflichtigen die Kinder, für die er einen Kinderfreibetrag / Kindergeld erhält. Dies kann sowohl der volle als auch der halbe Kinderfreibetrag sein.

Wegen der Ermittlung der zumutbaren Belastung im Fall der getrennten Veranlagung von Ehegatten gilt folgendes:

Die als außergewöhnliche Belastungen abzuziehenden Beträge werden zunächst für die Ehegatten einheitlich nach den für die Zusammenveranlagung geltenden Grundsätzen ermittelt. Die einheitlich ermittelten Beträge werden grundsätzlich je zur Hälfte bei der Veranlagung jedes Ehegatten abgezogen.

Bei einem anderen Aufteilungsverhältnis, das auch möglich ist, muß ein gemeinsamer Antrag auf abweichende Aufteilung vorliegen.

zurück zur Übersicht


Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen
            Außergewöhnliche Belastungen
              zumutbare Belastung