-Anzeige-

SteuerThek
Onlinenachschlagewerk für alle Steuerzahler

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Steuererklärung
Zusatzinfos
Bonus
Steuererklärung Online & Steuerbrief
sonstiges
Suchen
 
Web SteuerThek

Renten

Leibrenten
Ertragsanteil
Werbungskosten
Beginn der Rente und Laufzeit

  • Leibrenten
  • Ertragsanteil
  • Werbungskosten
  • Beginn der Rente und Laufzeit

Die bekannteste Art der sonstigen Einkünfte sind die Renten. Die weit verbreitete Ansicht, daß Renten grundsätzlich steuerfrei sind, ist falsch. Es gibt einige wenige steuerfreie Renten. Dies sind z.B. die:

  • Waisenrenten und
  • Unfallrenten

Die üblichen Altersrenten, die bei Eintritt in das sogenannte Rentenalter (60. bzw. 65. Lebensjahr) gezahlt werden, sind jedoch steuerpflichtig. Bevor die Besteuerung der Renten näher erläutert wird, sollen zuvor einige allgemeine Grundsätze angeführt werden.

Leibrenten

sind Renten, deren Laufzeit von der Lebenszeit einer Person abhängt. Eine grundsätzlich auf die Lebenszeit einer Person zu entrichtende Rente bleibt auch dann eine Leibrente, wenn sie unter bestimmten Voraussetzungen, z.B. Wiederverheiratung, früher endet. Zu den Leibrenten rechnen also insbesondere die Renten aus den Rentenversicherungen (Angestellten-, Arbeiter-, Invaliden-, Knappschaftsversicherungen) und anderen privaten Versicherungen. Leibrenten sind nicht in voller Höhe zu versteuern, sondern unterliegen der Besteuerung lediglich mit dem sogenannten Ertragsanteil.

Der in jeder Rentenzahlung enthaltene Rückfluß des Kapitals wird nicht versteuert. Der Gesetzgeber geht davon aus, daß über viele Jahre Einzahlungen von Rentenversicherungsbeiträgen erfolgen. Diese Einzahlungen werden verzinst und vom Beginn des Versicherungsfalles an, z.B. Erreichen eines bestimmten Lebensalters, zurückgezahlt.

Von den dann laufenden Rentenzahlungen wird nur der Ertragsanteil, das heißt der Zinsanteil zur Einkommensteuer herangezogen. Dieser Ertragsanteil ist verhältnismäßig niedrig. Soweit ein Rentner keine anderen Einkünfte außer seinen Rentenbezügen hat, wird im Regelfall der Eingangsbetrag der Einkommensteuertabelle nicht erreicht. Dadurch ergibt sich dann eine Steuerschuld in Höhe von 0 DM, die zu der falschen Annahme führt, daß die Renten grundsätzlich steuerfrei sind. Der Ertragsanteil ergibt sich aus dem Einkommensteuergesetz. Er ist abhängig vom Lebensalter des Rentenempfängers zu Beginn der Rentenzahlung.

Ertragsanteil

Der Ertragsanteil der Rente kann der nachstehenden Tabelle entnommen werden:

Bei Beginn der Rente vollendetes Lebensjahr des RentenberechtigtenErtragsanteil in v.H.
0 bis 373
4 bis 572
6 bis 871
9 bis 1170
12 bis 1369
14 bis 1568
16 bis 1767
18 bis 1966
20 bis 2165
22 bis 2364
24 bis 2563
26 bis 2762
2861
29 bis 3060
3159
32 bis 3358
3457
3556
36 bis 3755
3854
3953
4052
41 bis 4251
4350
4449
4548
4647
4746
4845
4944
5043
5142
5241
5340
5439
5538
5636
5735
5834
5933
6032
6131
6230
6329
6428
6527
6626
6725
6823
6922
7021
7120
7219
7318
7417
7516
7615
7714
7813
7912
80 bis 8111
8210
839
84 bis 858
86 bis 877
886
89 bis 915
92 bis 934
94 bis 963
ab 972

Beispiel: Ertragsanteil von Renten
Ein Rentner war zu Beginn der Rentenzahlung 63 Jahre alt. Er hat 2004 insgesamt Rentenzahlungen in Höhe von 21.000 EUR erhalten. Welcher Betrag ist als Einnahme zu erfassen?
Aus der obigen Tabelle ergibt sich ein Ertragsanteil in Höhe von 29%. Bei 21.000 EUR Rente betragen die Einnahmen demnach 29% von 21.000 EUR = 6.090 EUR. Dieser Betrag ist als Einnahme anzusetzen.

Werbungskosten

Von diesen Einnahmen sind noch die Werbungskosten bzw. der Werbungskosten-Pauschbetrag abzuziehen.

Beginn der Rente und Laufzeit

Je jünger der Rentenempfänger zu Beginn der Rentenzahlung war, desto höher ist der steuerpflichtige Anteil der Rente. Insbesondere, wenn außer der Rente noch andere Einkünfte vorliegen, so kann davon ausgegangen werden, daß eine Einkommensteuerschuld anfällt, die dann zum Teil die Rentenbezüge betrifft.

Bei der Ermittlung des Ertragsanteils einer lebenslänglich zu zahlenden Leibrente ist von dem bei Beginn der Rentenzahlung vollendeten Lebensjahr auszugehen.

Liegt der Beginn der Rentenzahlung vor dem 1.1.1955, so ist das vor diesem Zeitpunkt vollendete Lebensjahr des Rentenberechtigten maßgebend.

Unter "Beginn der Rente" ist bei Renten auf Grund eines privaten Versicherungsvertrages oder aus den gesetzlichen Rentenversicherungen der Zeitpunkt zu verstehen, von dem an versicherungsrechtlich die Rente zu laufen beginnt. Dies ist vor allem zu beachten, wenn es zu Rentennachzahlungen kommt.

Beispiel: Rentennachzahlungen
Ein Rentner erhält ab 1.2.2004 eine monatliche Rente in Höhe von 1.860 EUR. Die Zahlungen beginnen aber erst im August 2004, weil z.B. der Rentenantrag so spät gestellt wurde, daß er bis zum 1.2.2004 nicht bearbeitet werden konnte. Für die Monate Februar 2004 bis Juli 2004 wird die Rente in einem Betrag (Nachzahlung) im August 2004 gezahlt. Der Rentner vollendet am 10.5.2004 sein 65. Lebensjahr. Wie hoch ist der Ertragsanteil bzw. die anzusetzende Einnahme für 2004?
Für die Ermittlung des Ertragsanteils ist das Alter am 1.2.2004 und nicht das Alter im August 2004 maßgebend. Der Ertragsanteil bei 64 Jahren beträgt laut Tabelle 28%. Anzusetzen sind als Einnahme 28% von (11 * 1.860 EUR) = 5.728 EUR.

Der Zeitpunkt der Beantragung der Rente oder der Zeitpunkt der tatsächlichen Zahlung sind für die Feststellung der Höhe des steuerpflichtigen Anteils der Rente unbedeutend. Setzt der Beginn des Rentenbezugs die Vollendung eines bestimmten Lebensalters voraus und wird die Rente schon von Beginn des Monats gewährt, in dem die Person das bestimmte Lebensjahr vollendet hat, so ist dieses Alter bei der Ermittlung des Ertragsanteils zugrunde zu legen.

Beispiel: Rentenbeginn
Ein Rentner erhielt mit Wirkung vom 1.7.2004 eine Altersrente, obwohl er erst am 17.7.2004 das 65. Lebensjahr erreichte. Welcher Ertragsanteil ist anzuwenden?
Hier wird unterstellt, daß bereits am 1.7.2004 das 65. Lebensjahr erreicht wurde. Der Ertragsanteil beträgt damit nicht 28%, sondern nur 27%.

Eine Rentenbesteuerung, wie vorstehend geschildert, ist nicht bei jeder Rente vorzunehmen. Eine Ausnahme stellt die sogenannte abgekürzte Leibrente dar. Diese abgekürzten Leibrenten sind auf eine bestimmte Zeit beschränkt.

Die Laufzeit einer aus den gesetzlichen Rentenversicherungen gezahlten Rente wegen Berufsunfähigkeit oder wegen Erwerbsunfähigkeit ist z.B. dadurch beschränkt, daß sie in dem Zeitpunkt endet, in dem die Rente in das Altersruhegeld umgewandelt wird.

Beispiel: Erwerbsunfähigkeitsrente
Ein Arbeiter wird im Alter von 48 Jahren durch Krankheit erwerbsunfähig. Er erhält eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Diese wird gezahlt bis zum Tode des Rentners oder bis dieser das Alter erreicht, bei dem eine Umwandlung in das Altersruhegeld erfolgt (etwa 62. Lebensjahr).
Es liegen in diesem Falle zwei Renten vor.
1. Rente: Es liegt eine abgekürzte Leibrente bis zum Erreichen des 62. Lebensjahres vor.
2. Rente: Ab Erreichen des 62. Lebensjahres wird eine normale Altersrente / Altersruhegeld gezahlt. Dies ist die übliche Leibrente. Durch die Umwandlung in das Altersruhegeld wird eine neue Rente begründet, für die sich ein neuer Ertragsanteil ergibt.

In der Einkommensteuerdurchführungsverordnung (EStDV) ist eine Tabelle abgedruckt, die ausschließlich für die genannten abgekürzten Leibrenten gilt. Die Tabelle ist 1996 geändert worden und hat zur Zeit folgende Fassung:

Beschränkung der Laufzeit der Der Ertragsanteil Der Ertragsanteile ist der Tabelle in Rente auf ... Jahre ab Beginn beträgt vorbehaltlich § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchstabe a EStG des Rentenbezugs (ab 1.1.1955, der Spalte 3 zu entnehmen, wenn der Renten- falls die Rente vor diesem ... % berechtigte zu Beginn des Renten- Zeitpunkt zu laufen begonnen hat) bezugs (vor dem 1.1.1995, falls die Rente vor diesem Zeitpunkt zu laufen Begonnen hat) das ... te Lebensjahr Vollendet hatte 1 0 entfällt
2 2 entfällt
3 4 94
4 7 88
5 9 84
6 11 82
7 13 79
8 15 77
9 17 75
10 19 73
11 21 71
12 23 69
13 25 68
14 26 67
15 28 65
16 29 64
17 31 62
18 32 61
19 34 60
20 35 59
21 36 58
22 38 56
23 39 55
24 40 54
25 41 53
26 43 51
27 44 50
28 45 49
29 46 48
30 47 47
31 48 46
32 49 45
33 50 44
34-35 51 43
36 52 41
37 53 40
38 54 39
39-40 55 38
41 56 36
42 57 35
43-44 58 34
45 59 32
46-47 60 31
48-49 61 29
50-51 62 28
52-53 63 26
54 64 24
55-57 65 22
58-59 66 20
60-62 67 18
63-64 68 16
65-67 69 14
68-71 70 12
72-76 71 9
77-83 72 6
84-108 73 4
mehr als 108 Der Ertragsanteil ist immer der Tabelle in § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchstabe a des Gesetzes zu entnehmen.

Beispiel: Ertragsanteil von Renten
Wie obiges Beispiel; welcher Ertragsanteil ist für die 1. Rente (abgekürzte Leibrente) zu berücksichtigen?
Laufzeit der Rente: 48. bis 62. Lebensjahr = 14 Jahre.
Dies ergibt nach der Tabelle, Spalte 2 = 26%. Laut Spalte 3 müßte der Rentenempfänger das 67. Lebensjahr vollendet haben, um zur Anwendung der "anderen" Tabelle zu gelangen. Dies ist hier nicht der Fall.

zurück zur Übersicht


Kapitalanleger und Rentner
          Sonstige Einkünfte
            Renten und andere wiederkehrende Leistungen
              Renten